Im Derby zählt keine Form – Hier zählt der Moment

 

Ein jeder Sportbegeisterte kennt den besonderen Reiz von einem Derby. In diesem Aufeinandertreffen kann man zum Helden aufsteigen oder auch zum Sinnbild der Niederlage avancieren.
Mit dem Aufstieg in die Bezirksliga der Werdauer sollte es nun in dieser Saisonen nach 5 Jahren wieder zum langersehnten Derby zwischen dem SV Sachsen 90 Werdau und dem HC Fraureuth kommen. Beide Mannschaften konnten unterschiedlicher nicht in die Saison starten. Der Gastgeber aus Werdau kämpft, seit dem Heimsieg gegen Oederan im ersten Spiel, krampfhaft um das Wiedererlangen alter Form. Guten Partien wie gegen den ZHC II folgten schwache Auftreten unter Anderem gegen den TSV aus Oelsnitz. Der HC Fraureuth, seines Zeichens Gast im ersten Derby der Saison, kommt hingegen als Tabellenvierter und einer Menge Selbstvertrauen in die Gymnasiumhalle. 
Stephan Göpfert konnte bei seinem Derbydebüt als Verantwortlicher des SVS erneut auf eine volle Bank setzen. Neben dem weiter verletzten Martin Rank fehlte ebenfalls Neuzugang Sebastian Manig. Letzteren ersetzte der wiedergenesene Steven Seidel. Eben jener Steven Seidel sollte zum Derby eine besonders starke Leistung zeigen und konnte als einer der treffsichersten Werfer seines Teams herausstechen. 
Den Führungstreffer der Partie setzte der HC Fraureuth. Egalisiert wurde dieser umgehend via Strafwurf von Mario Möckel. Er sollte in dieser Partie fehlerfrei bei Strafwurf bleiben. Trainer Göpfert entschied sich vor der Partie, mit einer soliden 6-0 Deckung die wurfgewaltigen Victor Beketov und Marco Kleinfeld entgegenzutreten. Leider gelang dies in den Anfangsminuten wenig bis kaum.
Durch die eigene Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor der Gäste, welche man aus früherer Zeit noch sehr gut kennt, entwickelte sich die erste Hälfte bereits zu einer Torreichen. Bis zum Stand von 10:10 verlief das Spiel ausgeglichen. Beide Mannschaften überzeugten mit geradlinigem Angriffsspiel. Defensiv war beidseitig noch Luft nach oben. Doch im Handball gibt es noch Torhüter. Und bei diesem Duell ging der Punktsieg klar an Philipp Hübner. Der Tormann des SVS zeigte, wie schon in den Vorwochen, eine herausragende Partie und stellte über 60 Minuten seine Rivalen, auf Seiten der Gäste, in den Schatten. Zum Ende von Halbzeit eins verbarrikadierte Werdau nun das eigene Tor. Mit einem, vor allem sehenswerten 6:0 Lauf, ging man mit 16:10 in die wohlverdiente Pause. Seit der Eröffnungspartie gegen den HV Oederan lag der SVS nicht mehr zur Halbzeit in Front. Ein gutes Zeichen also. 
Die Startphase in Hälfte zwei gehörte mit spielerisch leichten Vorteilen dem HC Fraureuth. Wenngleich beide Mannschaften zu Beginn nicht an die Leistung des ersten Durchganges anknüpfen konnten, zeigte sich ein weiterhin ansehnliches Derby. Werdau hielt dagegen und so zeigte der Spielstand nach 40 Minuten mit 20:14 immer noch den 6-Tore Vorsprung auf. 
Vor der Partie schwor sich der SVS darauf ein, endlich wieder eine körperbetonte Defensivarbeit zu leisten. So war es Marcel Karch, der leider vorzeitig das Spielgeschehen aufgrund einer roten Karte verlassen musste. 
Mit nun wieder einem Mann mehr wollte der HC Fraureuth nochmal angreifen. Schnell schrumpfte der Vorsprung des SVS zusammen. Über die Stationen 20:17 und 23:20 warf sich der Gast wieder in Schlagdistanz. 
In den letzten 10 Spielminuten mobilisierte Werdau nochmal alle Kräfte. Geschickte Wechsel von Stephan Göpfert, herausragende mannschaftliche Zusammenarbeit in Offensive wie Defensive, sowie tolle Unterstützung von den vollen Rängen verhalfen der Werdauer Mannschaft Richtung Derbysieg zu fliegen. Selbst als der HC Fraureuth mit dem 26:27 aus ihrer Sicht nochmal gefährlich nah kam und zum Spielverderber hätte avancieren können, der SVS bot Paroli und behielt die Nerven. Beim Stand von 28:26 ging man in die letzte Spielminute. Werdau bekam die Chance mit dem 29. Treffer den Sack zu zumachen. Leider verwarf man und gab den Gast eine wohl letzte Chance heranzukommen. 
Doch dieses Geschenk wurde verweigert und so konnte Christopher Franz den Schlusspunkt in diesem brisanten und von beiden Teams stark gespielten Duell liefern. Mit 29:26 gewinnt Werdau in eigener Halle, holt den zweiten Saisonsieg und an diesem Tag vielleicht noch viel wichtiger: Den Derbysieg! Der Moment war dem SVS an diesem Tag hold. 
Schlussendlich bleibt zu resümieren, dass sowohl der SV Sachsen 90 als auch der HC Fraureuth eine eindrucksvolle Performance abgeliefert haben. Über 60 Minuten verlief das Spiel auf einem enorm hohen Level und blieb dennoch, ausgenommen kleinerer „Gesprächsrunden“, in einem sehr fairen Rahmen.

Ein großer Dank gilt allen Fans welche eine tolle derbyentsprechende Atmosphäre boten. Wir hoffen auch nächste Woche auf eure Unterstützung zum nächsten Heimspiel, Samstag 04.11.2017 16 Uhr gegen Grün-Weiß Niederwiesa.

Es spielten: Hübner, Marschlich, Löffelmann (1), Pfeifer (1), Möckel (1/4), Seidel (6), Franz (4), Preiß (), Popp (2), Kratzsch (1), Karch (2), Heinrich (7), Weidlich (), Hoffmann ()