Spielberichte Saison 2012/13

20.04.2013

 

SV Sachsen 90 Werdau II – TSV Crossen 29:21 (10:6)

 

Die Werdauer Zweite beendet ihre Saison mit dem 7. Heimsieg im 8. Heimspiel. Grundstein für den Erfolg war, wie so oft in dieser Saison, eine gute Abwehrarbeit.

Diese stand von Beginn an gut und so konnte man sich schnell auf 3:0 absetzen. Doch die Wurfausbeute im Angriff ließ zu wünschen übrig und so verpasste man eine mögliche Vorentscheidung in Halbzeit eins. Beim Stand von 10:6 ging es dann in die Kabinen.

Nach der Pause entwickelte sich zunächst ein Spiel auf Augenhöhe mit einfachen Toren auf beiden Seiten. Aber allmählich gelang es den Hausherren, den Vorsprung zu vergrößern, so dass am Ende ein nie gefährdeter und auch in der Höhe verdienter 29:21 Erfolg steht.

 

Damit beendet die Werdauer Zweite die Serie auf Platz 4 nach einer Saison mit Licht und Schatten. Dass man bei kaum einem Auswärtsspiel mit mehr als 9 Spielern antreten konnte, verhinderte wie auch schon im letzten Jahr eine bessere Platzierung. Dennoch gilt allen eingesetzten Spielern – mit 27 übertraf man sogar die Anzahl des Vorjahres - ein großes Dankeschön.

Für die kommende Saison werden einige Spieler aus der A-Jugend zur Mannschaft stoßen, so dass der feste Kader wieder aufgefüllt und hoffentlich auch ein gemeinsames Training möglich wird.

 

Werdau: Schwarzenberger, Quietzsch; Preiß (2), Redlich (2), Tröger (6), Mark, Nickerl (1), Möschler (2), Benkert (6), Manig (3), Hoffmann (4), Ph. Müller (2), Fröde, Gläßer (1).

 

Saison: Weiß, Marschlich, Schwarzenberger, Quietzsch, Felbinger; Redlich, Gläßer, Hoffmann, Graupner, Markert, Preiß, S. Neumann, D. Neumann, Mark, Manig, Döbereiner, Rudel, Maul, Tröger, R. Müller, Ph. Müller, Fröde, Benkert, Nickerl, Möschler, Heinrich, Jüstel.

 

13.04.2013

 

ESV Lok Zwickau – SV Sachsen 90 Werdau II 20:19 (10:8)

 

Katastrophale letzte zehn Spielminuten kosten der Werdauer Zweiten den Sieg gegen den ESV Lok Zwickau.

Die Abwehr stand wie auch in den letzten Spielen von Beginn an gut, so dass sich die Gastgeber immer wieder in selbiger verrannten. Leider wurden die so gewonnenen Bälle im Umkehrspiel leichtfertig verspielt, so dass erst nach sechs gespielten Minuten das erste Tor der Partie fiel. Auch weiterhin änderte sich an diesem Verlauf nicht viel, so dass es mit einer Zwei-Tore-Führung für die Hausherren in die Pause ging.

Nach der Halbzeit agierten die Werdauer nun zielstrebiger im Spiel nach vorne, so dass man immer wieder durch Kontertore erfolgreich war und so erst ausgleichen und nach 40 Minuten erstmals selbst in Führung gehen konnte. Doch nach etwa 50 Spielminuten kam ein Bruch ins Werdauer Spiel und man musste nach der zwischenzeitlichen Vier-Tore-Führung (18:14, 48.) immer wieder einfache Gegentore hinnehmen. Auch nach vorne fehlte nun der nötige Druck und so konnten die Zwickauer das Spiel drehen. Auch eine Auszeit eine Minute vor Schluss konnte das Blatt nicht noch einmal wenden und somit verliert die Werdauer Zweite mit 19:20.

Damit ist die Chance auf einen Podestplatz dahin und man kann im letzten Spiel gegen Crossen schon einmal etwas für die kommende Saison probieren.

 

Werdau: Schwarzenberger, Markert, Redlich (4), Rudel, Mark (5), Nickerl (3), R. Müller (4), Fröde, Gläßer (3).

 

06.04.2013

 

SV Sachsen 90 Werdau II – TSV Lichtentanne 29:20 (13:9)

 

Heimspiel = volle Bank; so verhält es sich derzeit bei der Werdauer Zweiten. Auch deshalb steht nach einer guten Leistung am Ende ein ungefährdeter 29:20 Heimerfolg gegen den TSV Lichtentanne.

Das Spiel begann auf beiden Seiten zerfahren mit zahlreichen einfachen Ballverlusten. Die Hausherren fanden jedoch zuerst in die Partie und konnten sich schnell auf drei Tore absetzen. Dieser Vorsprung wuchs aufgrund guter Abwehrarbeit nach 20 Minuten auf vier Tore an. Doch nun war auch Lichtentanne im Spiel, so dass der Vorsprung bis zur Pause nicht vergrößert werden konnte. Beim Stand von 13:9 wurden dann die Seiten gewechselt.

Der Start in Halbzeit zwei ging klar an die Werdauer, welche nun auch vermehrt im Tempogegenstoß erfolgreich waren und nach etwa 40 Minuten beim Stand von 21:12 erstmals mit neun Treffern führten. In der Folge bekamen (fast) alle Spieler auf Seiten der Gastgeber ihre Spielanteile, so dass der Abstand bis zum Ende konstant blieb.

Erfreulich war erneut die gute Abwehrarbeit und auch die geringe Fehlerzahl im Angriff. Mit einer solchen Leistung sollten auch die letzten vier Punkte der Saison geholt werden, um erneut einen Podestplatz belegen zu können.

 

Werdau: Schwarzenberger, Quietzsch; Preiß (2), Redlich (3), Nickerl (4), Möschler (5), Graupner (1), Benkert (8), Ph. Müller (2), Fröde (2), Gläßer (2), Rudel.

 

09.03.2013

 

SSV Fortschritt Lichtenstein – SV Sachsen 90 Werdau II 23:21 (7:9)

 

Erneut mit nur einem Wechselspieler angereist verliert die Werdauer Zweite beim SSV Fortschritt Lichtenstein mit 21:23.

Dabei stand die Abwehr von Beginn an recht sicher und so konnte man sich nach etwa zehn Spielminuten auf 6:4 absetzen. Doch nun geriet die Offensive der Werdauer ins Stocken, so dass man erst nach 22 gespielten Minuten wieder erfolgreich einnetzte. Da die Defensive weiterhin wenig zuließ, konnte man bis zur Pause trotzdem den Zwei-Tore-Vorsprung halten.

Auch nach der Halbzeit blieb das Spiel das Gleiche. Werdau legte vor und die Hausherren zogen nach. Doch erneut war man im Angriff nicht zielstrebig genug und so konnte Lichtenstein Mitte der zweiten Hälfte ausgleichen und im Anschluss selbst zwei Tore vorlegen. Da bei den Werdauern nun auch in der Abwehr die Kraft nachließ, konnte das Spiel nicht mehr gedreht werden.

Am Ende steht eine nicht ganz verdiente und eigentlich auch unnötige Niederlage, weil man zur Halbzeit bereits deutlicher führen muss. Dennoch ein großes Dankeschön an die acht „Auswärtsfahrer“, besonders an Eric Preiß, welcher kurzfristig seine Unterstützung angeboten hatte.

Mit einer hoffentlich wieder voller besetzten Bank empfängt man in vier Wochen Lichtentanne.

 

Werdau: Quietzsch; Redlich (3), Mark (7), Preiß (5), Rudel (1), Fröde (1), Gläßer, Tröger (4).

 

03.03.2013

 

SV Niederfrohna – SV Sachsen 90 Werdau II 22:25 (12:11)

 

Wieder einmal knapp besetzt, gewinnt die Werdauer Zweite gegen Niederfrohna mit 25:22. Erneut war dabei die Abwehr der Grundstein für den Erfolg.

Zu Beginn jedoch stand man hinten noch nicht so sicher und lag schnell 0:3 zurück. Erst eine Umstellung der Defensive brachte die Werdauer ins Spiel, wobei man jedoch die gesamte erste Halbzeit einem 1-2 Tore Rückstand hinterher rannte. Beim Stand von 12:11 wurden dann die Seiten gewechselt.

Zu Beginn der zweiten Hälfte hielten die Hausherren ihren knappen Vorsprung, bevor nach etwa 45 Minuten der Ausgleich geschafft war. Nun war den Gastgebern eine leichte Nervosität anzumerken und sie schlossen zunehmend überhastet ab, was den Werdauern in die Karten spielte, so dass man nach 50 Minuten erstmals selbst in Führung gehen konnte. Abwehr und Torhüter standen in den letzten Minuten noch besser und so konnte man sich bis zum Ende den verdienten 25:22 Erfolg erspielen.

Mit nun zwei Siegen in Folge können die Werdauer zuversichtlich ins nächste schwere Auswärtsspiel in Lichtenstein am kommenden Samstag gehen. Jedoch sollte man dort personell wieder ausgeglichener besetzt antreten. Ein großes Dankeschön gilt Jens Nickerl, welcher kurzfristig nachreiste und am Ende bester Torschütze und treffsicherer 7-m-Schütze war.

 

Werdau: Quietzsch; Redlich (2), Möschler (4), Neumann (5), Schwarzenberger, Rudel (2), Nickerl (7), Fröde (3), Gläßer (2).

 

23.02.2013

 

SV Sachsen 90 Werdau II – HC Fraureuth II 31:28 (18:14)

 

Personell wieder aus dem Vollen schöpfend, gewinnt die Werdauer Zweite das Derby gegen den HC Fraureuth II verdient mit 31:28.

Taktisch gut eingestellt ließ man den Gästen von Beginn an wenig Raum, um ihr Angriffsspiel aufzuziehen. Lediglich die Werdauer Torhüter kamen nicht gut ins Spiel und so konnten die Fraureuther zunächst immer ein Tor vorlegen. Nach etwa 20 gespielten Minuten steigerten sich die Werdauer aber in der Abwehr und so konnte das Spiel gedreht und bis zur Pause ein Vier-Tore­-Vorsprung erspielt werden. Mit 18:14 ging es dann in die Pause.

Zu Beginn der zweiten Hälfte gestaltete sich das Spiel ausgeglichen, so dass sich der Vorsprung bei 4-5 Toren einpegelte. Doch nach etwa 40 Minuten wurde das Spiel immer hektischer. Die schon in Halbzeit eins nicht immer sauber agierende Fraureuther Deckung wurde noch ruppiger, so dass es immer mehr Unterbrechungen und auch Zeitstrafen für die Gäste gab. Erst eine Auszeit brachte wieder etwas mehr Ruhe ins gesamte Spiel. Die aufgekommene Hektik schien aber bei den Werdauer Wirkung zu zeigen, so dass der zwischenzeitliche Sechs-Tore-Vorsprung (23:17, 50.) auf ein Tor zusammenschmolz. Doch in den entscheidenden Momenten waren nun Holger Quietzsch im Tor und Daniel Neumann im Angriff zur Stelle, so dass man sich wieder auf drei Treffer absetzen konnte. Diesen Vorsprung gaben die Werdauer nicht mehr aus der Hand.

Am Ende steht eine starke Mannschaftsleistung, welche der Grund für den Heimerfolg war. Nun gilt es im nächsten Spiel gegen Niederfrohna darauf aufzubauen.

 

Werdau: Schwarzenberger, Quietzsch; Graupner (3), Redlich, Tröger (6), Möschler (3), Mark (2), Neumann (6), Benkert (8), Nickerl (1), Fröde, Gläßer (2).

 

20.01.2013

 

SV Sachsenring Hohenstein-E. II - SV Sachsen 90 Werdau II 28:21 (11:8)

 

Mit einer erneut dünnen Spielerdecke verliert die Werdauer Zweite gegen die zweite Vertretung des SV Sachsenring Hohenstein-Ernstthal mit 21:28.

Die frühe Anwurfzeit und das unbehandelte Spielgerät trugen nicht gerade zu einem Traumstart der Werdauer bei. So rannte man von Beginn an einem Rückstand hinterher. Bereits in dieser frühen Phase war es Tim Schwarzenberger im Werdauer Tor, welcher die Gäste im Spiel hielt, während im Angriff keiner so recht mit dem Ball klar kam und sich bis zur Halbzeit schon 16 Fehlwürfe anhäuften. Mit einem 3-Tore-Rückstand ging es dann in die Pause.

War es in Halbzeit eins noch das eigene Unvermögen, an welchem man scheiterte, so spielten sich in Halbzeit zwei die beiden Unparteiischen unfreiwillig in den Vordergrund. Mit einer Reihe klarer Fehlentscheidungen nahmen sie den Werdauern zahlreiche Chancen, noch einmal entscheidend heranzukommen. Am Ende war dies jedoch nicht ausschlaggebend und die Gründe für diese vermeidbare Niederlage sind in der eigenen Leistung zu suchen.

Für das nächste Spiel in fünf Wochen bleibt genug Zeit, dieses Spiel aufzuarbeiten und sich auf das Derby gegen Fraureuth vorzubereiten, auch mit einer hoffentlich wieder voller besetzten Bank.

 

Werdau: Schwarzenberger, Quietzsch; Nickerl (3), Mark (2), Redlich (5), Fröde, Benkert (6), Rudel (2), Möschler (3).

 

05.01.2013

 

ZHC Grubenlampe III - SV Sachsen 90 Werdau II 20:20 (9:12)

 

Mit einem kleinen Aufgebot (8+1) reiste die Mannschaft nach Zwickau zum Tabellenführer. Nach einem kurzen Abtasten unter alten Bekannten kamen beide Mannschaften gut ins Spiel. Durch gute Deckungsarbeit und eine sehr gute Torhüterleistung konnte der Gastgeber seiner Favoritenrolle nicht gerecht werden. Im Gegenteil, die Gäste konnten ab Mitte der 1. Halbzeit einen 1-2 Torevorsprung halten. Zur Halbzeitpause führte man verdient mit drei Toren.

Nach der Pause begannen die Hausherren mit offensiver Abwehr und die Abwehr der Gäste stand nicht immer sicher. So wurde der Vorsprung verspielt. Im Angriff wollte der Ball nicht ins Tor sondern landete meist an Pfosten oder Latte. Aber auch der zwischenzeitliche Vier-Torevorsprung der Gastgeber konnte die Moral der Mannschaft nicht brechen. In den letzten 10 Minuten wurde die Abwehr stabilisiert und durch glänzende Torhüterparaden der Abstand verkürzt. Kurz vor Ende der Partie wurde der Ausgleich erzielt und sehr gut verteidigt. Mit ein wenig Wurfglück wäre sogar der Sieg möglich gewessen. Durch gute Moral und Kampfgeist der gesamten Mannschaft wurde ein Punkt gewonnen, denn die Mischung zwischen "jung und alt" hat im Spiel sehr gut funktioniert.

 

09.12.2012

 

TSV Crossen - SV Sachsen 90 Werdau II 30:20 (12:11)

 

Die Werdauer Zweite verliert am Ende etwas zu deutlich mit 20:30 gegen den TSV Crossen. Personell auf dem letzten Loch pfeifend fehlten den Werdauern gleich acht Spieler, so dass man mit nur einem Auswechselspieler antreten konnte, welcher zudem eigentlich Torwart ist.

Trotzdem kamen die Gäste gut ins Spiel und konnten zunächst immer ein Tor vorlegen. Allerdings stand die Abwehr – sicherlich auch aufgrund der erneuten personellen Umstellung – nicht so sicher wie in den letzten Wochen und so musste man immer wieder einfache Gegentore hinnehmen. Mit einem Tor Rückstand ging es dann in die Pause.

Bis zur vierzigsten Spielminute änderte sich am Spielverlauf nicht viel. Allerdings merkte man zunehmend, dass den Werdauern die Kräfte schwanden. Auch ein gut aufgelegter Holger Quietzsch im Werdauer Tor konnte dem wachsenden Druck nicht länger standhalten und so konnten sich die Hausherren aufgrund fehlender Wechselmöglichkeiten seitens der Werdauer bis zum Endstand von 30:20 absetzen.

Es bleibt zu hoffen, dass sich eine solche personelle Ausnahmesituation diese Saison nicht ein drittes mal wiederholt. Mit einer wieder besser besetzten Bank sollte im neuen Jahr beim ZHC Grubenlampe III dennoch alles möglich sein.

 

Werdau: Quietzsch; Felbinger, R. Müller (4), Fröde (2), Benkert (11), Rudel (1), Möschler (2), Jüstel.

 

02.12.2012

 

SV Sachsen 90 Werdau II – ESV Lokomotive Zwickau 23:20 (12:8)

 

Aufgrund einer starken Anfangsphase gewinnt die Werdauer Zweite am Ende zwar knapp, aber dennoch nicht unverdient mit 23:20 gegen den ESV Lok Zwickau.

Erneut stand die Abwehr von Beginn an sicher und ließ den Gästen wenig Freiräume. Folgerichtig ergaben sich für die Hausherren immer wieder Kontergelegenheiten, welche sicher verwandelt wurden. So konnte man sich nach etwa 15 Minuten einen 7-Tore-Vorsprung zum 9:2 Zwischenstand erspielen. Aber wie es gegen die Lok immer läuft, so lief es auch dieses Mal. Die Zwickauer Routiniers kamen immer besser mit der Werdauer Abwehrformation zurecht und konnten einfache Tore erzielen. Da auch das schnelle Umschalten nach vorne nicht mehr funktionierte, konnten die Gäste Tor um Tor aufholen, so dass der Vorsprung zur Pause nur noch vier Tore betrug.

Auch nach der Halbzeit änderte sich an diesem Verlauf wenig. Doch der Ausgleich wollte den Zwickauern nicht gelingen. In den entscheidenden Augenblicken waren die Werdauer glücklicherweise wach. So konnten die Zwickauer nach dem Zwischenstand von 19:18 (50.) durch zwei Tore am Stück wieder auf Distanz gebracht werden und diesen Vorsprung gaben die Hausherren nicht mehr aus der Hand.

Am Ende steht dank einer guten Anfangsphase der vierte Heimsieg in Folge. In der kommenden Woche muss die Konzentration jedoch über das gesamte Spiel hochgehalten werden, wenn man gegen Crossen erfolgreich sein will.

 

Werdau: Weiß, Marschlich; Döbereiner, Redlich, Mark, R. Müller, Fröde, Gläßer, Nickerl, Preiß, Manig.

18.11.2012 

TSV Lichtentanne - SV Sachsen 90 Werdau II 25:22 (11:11)

 

Trotz einer starken Leistung unterliegt die Werdauer Zweite beim TSV Lichtentanne mit 22:25.

Dabei brauchten die Gäste etwas Zeit um ins Spiel zu finden und mussten zunächst einfache Gegentore hinnehmen. Erst nach einer Umstellung in der Abwehr kamen die Werdauer besser in die Partie und konnten über einfache Gegenstöße und gut ausgespielte Angriffe ausgleichen und nach 20 Minuten selbst in Führung gehen. Auch weiterhin stand die Defensive sicher, jedoch gelangen im Angriff bis zur Halbzeit nur wenige gute Aktionen und so ging es beim Stand von 11:11 in die Pause.

Auch nach Wiederanpfiff lief es im Angriff nicht und so konnten sich die Hausherren nach 40 Minuten mit zwei Treffern zum 15:13 absetzen. Doch die Werdauer steigerten sich nochmals in der Defensive und konnten einfache Tore durch Tempogegenstöße erzielen. In dieser Phase konnte vor allem Christian Redlich mit fünf seiner insgesamt sieben Treffer entscheidend zum erneuten Ausgleich (20:20, 51.) beitragen. Doch gegen Ende fielen die Entscheidungen der völlig überforderten Unparteiischen zu Ungunsten der Werdauer ins Gewicht und es fehlte die Zeit und die Cleverness, um am Ende erfolgreich zu sein. So verwandelten die Hausherren noch drei Würfe nach Schrittfehlern und entschieden die Partie zum Endstand von 25:22.

Am Ende steht eine gute Leistung, welche leider nicht belohnt wurde. Hervorzuheben ist einmal mehr Sebastian Manig, welcher mit guter Defensivarbeit und tollen Toren überzeugen konnte. Auch Eric Preiß gab einen guten Einstand im Männerbereich mit guter Abwehrleistung und seinem ersten Tor für die Werdauer Zweite.

 

Werdau: Weiß; Redlich (7), Manig (7), Möschler (2), Preiß (1), Markert (1), Rudel, Fröde, Gläßer (4).

 

11.11.2012 

SV Sachsen 90 Werdau II – SSV Fortschritt Lichtenstein 28:22 (15:11)

 

Die Werdauer Zweite feiert nach dem souveränen 28:22 Erfolg über den SSV Fortschritt Lichtenstein den dritten Heimsieg in Folge.

Den Start ins Spiel verschliefen die Hausherren regelrecht und erst nach einem 0:4 Rückstand gelang der erste Treffer. Doch auch dieser brachte noch keine Ruhe ins Spiel und vor allem nach vorne passierten zu viele einfache Fehler. Erst nach und nach wurde die Abwehr immer besser und auch im Angriff wurden die Aktionen sicherer, so dass man nach etwa zwölf gespielten Minuten erstmals in Führung gehen konnte und diese bis zur Halbzeit zum 15:11 ausbaute.

Der Start in Halbzeit zwei ging dann klar an die Hausherren und man konnte durch fünf zum Teil sehenswerte Treffer am Stück die Führung auf neun Tore ausbauen. Mit dem deutlichen Vorsprung im Rücken ließ, wie auch zuletzt, die Konzentration etwas nach und die Gäste konnten noch ein wenig Ergebniskosmetik betreiben. Die Werdauer blieben jedoch weiterhin im Spiel und so stand am Ende ein verdienter 28:22 Erfolg.

Wenn man in der kommenden Woche die gezeigte Leistung wiederholen kann, sollte auch gegen den bislang ungeschlagenen TSV Lichtentanne alles möglich sein.

 

Werdau: Weiß; Döbereiner, Redlich, Tröger (7), Mark (5), Benkert (9), R. Müller (3), Ph. Müller (2), Fröde (1), Gläßer (1).

 

03.11.2012 

SV Sachsen 90 Werdau II – SV Niederfrohna 25:20 (15:10)

 

Der Werdauer Reserve gelingt mit einer soliden Mannschaftsleistung der zweite Saisonsieg gegen den SV Niederfrohna.

Wie auch gegen Fraureuth stand man in der Abwehr zu Beginn recht sicher und ließ den Gästen wenig Raum. Im Angriff jedoch fanden die Werdauer nicht so gut ins Spiel und es dauerte fast sechs Minuten, bis der erste Treffer der Hausherren zu verzeichnen war. Mit fortlaufender Spieldauer lief es jedoch auch offensiv immer besser und so konnte man sich bis zur Pause kontinuierlich zum Halbzeitstand von 15:10 absetzten.

In Halbzeit zwei kamen die Werdauer jedoch nicht mehr so gut mit der eher unorthodoxen Spielweise der Gäste zurecht und so musste man immer wieder einfache Gegentore hinnehmen. Da auch im Angriff etwas durchgewechselt wurde, konnte der Vorsprung nicht weiter ausgebaut werden und man kam so zum 25:20 Endstand.

Zwar steht am Ende ein ungefährdeter Heimsieg, doch um im nächsten Spiel gegen Lichtenstein erfolgreich zu sein, muss die Fehlerzahl verringert werden.

 

Werdau: Weiß; Döbereiner, Redlich (1), Rudel (1), Manig (2), Markert (1), Benkert (7), R. Müller (5), Ph. Müller (1), Nickerl (4), Gläßer (3).

 

20.10.2012 

HC Fraureuth II - SV Sachsen 90 Werdau II 24:18 (10:10)  

 

Die zweite Mannschaft des HC Fraureuth gewann gegen SV Sachsen 90 Werdau II mit 24:18 (10:10). Der erhoffte Derby-Erfolg gegen die Bezirksliga-Reserve des SV Sachsen wurde in der zweiten Halbzeit sichergestellt. „In der ersten Spielhälfte haben wir uns noch schwergetan, am Ende boten wir aber die bessere Mannschaftsleistung", sagte HCF-Trainer René Schille. Vor allem die Routiniers Matthias Winkler und René Mäuer waren von den jungen Werdauern nicht zu stoppen. Die Hauptursache für die Niederlage der Sachsen sah Trainer Henry Wendler aber in der katastrophalen Chancenverwertung. Bereits in Halbzeit eins wurde ein Siebenmeter nicht verwandelt, die Fehlerquote nach dem Seitenwechsel war haarsträubend. „Irgendwann führte Fraureuth mit drei Toren und das Spiel war verloren", ärgerte sich Wendler. (tmp)

 

Werdau: Weiß, Marschlich; Redlich, Tröger (5), Manig (1), Mark (2), Hoffmann, Döbereiner (1), Ph. Müller (1), R. Müller (4), Fröde, Gläßer (4), Jüstel.

 

29.09.2012 

SV Sachsen 90 Werdau II – SV Sachsenring Hohenstein-E. II 25:20 (12:4)  

 

Durch eine gute erste Halbzeit gewinnt die Werdauer Zweite am Ende verdient gegen die Reserve des SV Sachsenring Hohenstein-Ernstthal. Wie auch im letzten Spiel konnte die Werdauer Zweite wieder einen „Neuzugang“ vermelden. Sebastian Manig aus der A-Jugend unterstützte erstmals die Werdauer Reserve und trug mit einem schönen Treffer sowie einer sehr guten Defensivarbeit seinen Teil zum Heimerfolg bei.

Mit einer wieder ausgeglichener besetzten Bank starteten die Hausherren gut ins Spiel und konnten sich durch eine gute Abwehr- und Torhüterleistung schnell absetzen. Nach etwa 15 Minuten beim Stand von 7:4 konnte man sich in der Defensive nochmals steigern und so bis zur Pause auf 12:4 erhöhen, wobei allerdings einige hundertprozentige Torchancen ungenutzt blieben.

Der Start in Halbzeit zwei gehörte auch klar den Hausherren, so dass man sich bis zur 40. Spielminute auf 17:6 absetzen konnte. Doch in den letzten zwanzig Minuten fehlte das bis dahin gute Zusammenspiel und so konnten die nie aufgebenden Gäste beständig verkürzen. Die Werdauer hingegen taten nur noch das Nötigste und leisteten sich einige Fehler in Angriff und Abwehr, so dass der Vorsprung bis zum Ende auf fünf Tore zum 25:20 Endstand schmolz.

Auf der guten Leistung der ersten Halbzeit kann man für die kommenden Partien aufbauen, um die nächsten Punkte einzufahren.  

 

Werdau: Schwarzenberger; S. Neumann (1), Graupner (3), Möschler (3), Mark (2), Manig (1), Benkert (6), L. Heinrich (4), Ph. Müller, Markert (3), Gläßer (2).

 

15.09.2012 

SV Sachsen 90 Werdau II – ZHC Grubenlampe III 18:30 (7:15)

 

Die Werdauer Zweite verliert ihr erstes Punktspiel der Saison deutlich und auch in der Höhe nicht unverdient gegen die dritte Vertretung des ZHC Grubenlampe.

Personell arg gebeutelt traten die Werdauer mit drei Spielern an, die in vergangenen Monaten eher selten einen Handball gesehen, geschweige denn einen angefasst hatten. So kamen die Hausherren zu fast keinem Zeitpunkt ins Spiel und Abstimmungsprobleme in Angriff und Abwehr sowie zahlreiche Fehlwürfe und technische Fehler erlaubten es den Zwickauern, sich schnell abzusetzen. So standen bis zur Halbzeit schon 20 Fehlangriffe zu Buche und von der Anzeigetafel leuchtete ein ernüchterndes 7:15.

Zwar lief es in Halbzeit zwei etwas besser, doch eine Resultatsverbesserung wollte nicht gelingen. Immerhin konnte die Fehlerzahl deutlich verringert werden und man konnte somit die Niederlage in Grenzen halten. Bis zum Schlusspfiff vergrößerten die Gäste den Vorsprung auf 12 Tore zum 18:30 Endstand.

Positiv stimmte der erste Auftritt von Philipp Müller im Männerbereich, welcher mit seiner Dynamik sicherlich noch einiges zum Spiel der Werdauer Zweiten beitragen kann.

In den kommenden Wochen wird sich die personelle Situation hoffentlich etwas entspannen und mit einer besseren Trainingsbeteiligung auch ein besseres Zusammenspiel möglich werden.

 

Werdau: Quietzsch; Redlich (4), Tröger (6), Mark (4), Müller (1), Fröde, Gläßer (3), Rudel, Maul.

 

04.09.2012 

VfB Blau-Gelb Flöha - SV Sachsen 90 Werdau II 38:27 (17:18)

 

Nachdem die Werdauer Zweite das schwerstmögliche Los in der ersten Runde des Bezirkspokals gezogen hat und dann aufgrund eines Fehlers bei der Auslosung auch noch auswärts ran musste, konnte man sich gegen den vier Ligen höher agierenden Verbandsligisten aus Flöha mehr als achtbar aus der Affäre ziehen und zwischenzeitlich sogar von einer Überraschung träumen. Auch wenn die Gastgeber sicherlich nicht in Bestbesetzung antraten, war gerade die erste Halbzeit eine kleine Sensation.

Das Spiel begann ohne großes Abtasten und von Respekt oder Angst der Werdauer Reserve vor dem Verbandsligisten war nichts zu spüren. Vielmehr war es ein offenes Spiel und nach etwa 18 Minuten leuchtete ein 10:10 Unentschieden auf der Anzeigetafel. Der folgende Treffer zum 10:11 – ein Kempa-Trick von René Müller auf Enrico Benkert – war der Startschuss zur stärksten Phase im Werdauer Spiel. So konnte man sich zwischenzeitlich auf 11:14 (23.) absetzen. Doch immer wieder waren die Flöhaer durch die schnelle Mitte erfolgreich und so stellte Lothar Heinrich mit einem direkt verwandelten Freiwurf quasi mit dem Halbzeitpfiff den 17:18 Halbzeitstand her.

Doch nach etwa 35 Minuten machte Flöha ernst. Die Deckung wurde offensiver und so wurden die Werdauer zu Fehlern gezwungen, welche dann durch Konter postwendend bestraft wurden. Gegen diese offensive Deckung wollte nichts so recht gelingen und so schraubten die Gastgeber das Ergebnis bis zum Schluss auf 38:27.

Aufgrund der überragenden ersten Halbzeit hatte sich die Werdauer Reserve einigen Respekt seitens des Verbandsligisten erspielt und eine solch starke Leistung gilt es im ersten Heimspiel der Saison gegen die dritte Vertretung des ZHC Grubenlampe am kommenden Samstag zu wiederholen.  

 

Werdau: Weiß, Quietzsch; Redlich (1), Graupner (2), Heinrich (6), Mark (1), Benkert (9), Müller (6), Fröde (2), Gläßer, Jüstel.