Spielberichte Saison 2011/12

25.03.2011 

SV Sachsen 90 Werdau II – SSV Fortschritt Lichtenstein 33:23 (17:14)

 

Die Werdauer Zweite beendet mit einem 33:23 Heimerfolg über den SSV Fortschritt Lichtenstein ihre Saison.

Wie auch schon im letzten Spiel kam man durch Abstimmungsprobleme in Angriff und Abwehr nicht gut in die Partie und Lichtenstein konnte schnell zwei Tore vorlegen. Da es auch in der Folge nicht richtig lief, blieb es ein enges Spiel. Keine Mannschaft konnte sich mit mehr als einem Treffer absetzen. Erst kurz vor der Halbzeit konnten sich die Werdauer über gut vorgetragene Angriffe die 17:14 Halbzeitführung erspielen.

Der Start in Halbzeit zwei gehörte dann klar den Hausherren. Aus einer jetzt besser stehenden Abwehr mit einem starken Eric Weiß im Rücken warf man eine 7-Tore-Führung heraus (22:15, 40.). Die Gäste blieben jedoch weiterhin über ihre nun zwei Kreisläufer gefährlich und so wollte eine endgültige Vorentscheidung zunächst nicht gelingen. Doch noch einmal konnten sich die Werdauer in der Abwehr steigern und so immer wieder im Gegenstoß zu einfachen Toren kommen, wobei allerdings auch einige hundertprozentige Chancen ungenutzt blieben. Dennoch konnte man den Vorsprung bis zum Schluss auf zehn Tore zum 33:23 Endstand ausbauen.

Mit diesem sechsten Heimsieg beendet die Werdauer Zweite eine vor allem in der Hinrunde eher durchwachsene Saison. Die endgültige Platzierung hängt jedoch noch von anderen Ergebnissen ab, so dass von Platz zwei bis Platz fünf noch alles möglich ist.

Erschwerend kam in dieser Saison hinzu, dass man in fast jedem Spiel mit einer anderen Aufstellung antrat. Ganze 26 eingesetze Spieler, von der 1. Männermannschaft über die A-Jugend bis zu den Alten Herren, dürften für den Kreis eine einmalige Zahl darstellen. Dennoch gilt allen, die sich in den Dienst der Mannschaft gestellt haben, ein großes Dankeschön. Eine solche Unterstützung ist keineswegs selbstverständlich und wird sich hoffentlich in der nächsten Saison wiederholen.

 

Werdau: Weiß, Schwarzenberger, Quietzsch; Nickerl (2), Redlich (2), Tröger (6),Möschler (1), Mark (3), Neumann (7), Benkert (10), Müller (1), Fröde (1), Jüstel, Rudel.

 

Saison: Weiß, Schwarzenberger, Quietzsch, Marschlich, Gozdzik, Falk; Redlich, Hoffmann, Gläßer, D. Neumann, S. Neumann, Mark, Fritzsche, Rudel, Döbereiner, Jüstel, Fröde, Müller, Tröger, Erler, C. Heinrich, L. Heinrich, Möschler, Nickerl, Theis, Benkert.

 

11.03.2012 

SV Niederfrohna – SV Sachsen 90 Werdau II 16:18 (9:8)

 

In einem niveauarmen Spiel besiegt die Werdauer Zweite das Tabellenschlusslicht aus Niederfrohna mit 18:16.

Da die Werdauer nur mit einem etatmäßigen Rückraumspieler in die Partie gingen, kam man im Angriff nur sehr schwer in Gang. Weil auch in der Abwehr noch einige Abstimmungsschwierigkeiten auftraten, konnten sich die Hausherren nach zehn Spielminuten eine 4:1 Führung erarbeiten. Aber auch in der Folge waren gute Angriffsaktionen nur im Konterspiel zu beobachten. Der Positionsangriff hingegen blieb im gesamten Spiel ein Problem. So ging es mit einem 8:9 Rückstand in die Pause.

In Halbzeit zwei gab es ein ähnliches Bild. Die Abwehr gewann zwar zunehmend an Sicherheit, doch außer Kontern gab es nur wenige gute Angriffe. So blieb es ein enges Spiel und erst nach 50 Minuten konnten die Werdauer mit 14:13 in Führung gehen. In den letzten zehn Spielminuten war man dann fast ausschließlich im Tempogegenstoß erfolgreich und konnte so den 18:16 Erfolg sichern.

Die Werdauer feiern damit den dritten Auswärtssieg in Folge. Allerdings blieben fast alle Spieler unter ihrem eigentlichen Leistungsvermögen. Mit einer wieder ausgelicheneren Aufstellung sollte im letzten Heimspiel gegen Lichtenstein ebenfalls doppelt gepunktet werden können.

 

Werdau: Weiß, Schwarzenberger, Quietzsch; S. Neumann (1), Redlich (2), Döbereiner, Mark (6), D. Neumann (5), Rudel, Fröde, Gläßer (3), Jüstel (1).

 

03.03.2012 

SV Sachsen 90 Werdau II – ZHC Grubenlampe III 29:29 (15:14)

 

Eine der besten Saisonleistungen der Werdauer Zweiten bleibt am Ende unbelohnt. Gegen die dritte Mannschaft des ZHC Grubenlampe kommt man über ein 29:29 Unentschieden nicht hinaus.

Wie auch in den letzten Wochen starteten die Hausherren mit viel Tempo ins Spiel und konnten sich bis Mitte der ersten Halbzeit auf 10:5 absetzen. Die Zwickauer reagierten mit einer Auszeit und kamen fortan auch besser ins Spiel. So konnten sie nach dem zwischenzeitlichen 13:9 (23.) durch  vier Tore am Stück beim 13:13 wieder ausgleichen. Mit 15:14 ging es dann in die Pause.

In der zweiten Halbzeit setzte sich das Duell auf Augenhöhe fort. Doch noch einmal konnten die Werdauer einen 3-Tore-Vorsprung (24:21, 47.) herauswerfen. Die Gäste agierten nun zunehmend aggresiver und deckten immer unsauberer. Die überforderten Unparteiischen unterbanden dies allerdings ebensowenig wie die zahlreichen technischen Fehler seitens des ZHC. Doch die Hausherren ließen sich auch vom 28:29 Rückstand kurz vor Schluss nicht entmutigen. Dem Ausgleich und zurückeroberten Ball folgten zwei gute Einwurfmöglichkeiten, welche jedoch beide nicht den Weg ins Zwickauer Gehäuse fanden.

Am Ende steht ein nicht ganz leistungsgerechtes Unentschieden und man kann von einem verlorenen Punkt sprechen. Die gezeigte Leistung der Werdauer Zweiten sollte wiederholt werden, um die letzten vier Punkte einzufahren.

 

Werdau: Weiß, Quietzsch; Rudel, Redlich (2), Tröger (8), Möschler (4), Mark (2), Neumann (4), Benkert (5), Müller (2), Döbereiner, Fröde, Jüstel (2).

26.02.2012 

SV Sachsenring Hohenstein-Ernstthal II - SV Sachsen 90 Werdau II 20:23 (10:13)

 

In einem mäßigen Spiel besiegt die Werdauer Reserve die Zweite des SV Sachsenring Hohenstein-Ernstthal mit 23:20.

Trotz ungewohnt früher Anwurfzeit starteten die Gäste munter ins Spiel und konnten schnell mit zwei Toren in Führung gehen. Aufgrund einiger Fehlwürfe konnte man sich aber nicht entscheidend absetzen.  Mit 10:13 ging es dann in die Pause.

Auch der Start in die zweite Halbzeit gehörte klar den Werdauern. Aus einer sicheren Abwehr heraus konnte man mit gut vorgetragenen Angriffen die Führung auf fünf Tore ausbauen (18:13, 42.). Doch nun begannen die mittlerweile fast schon berühmt-berüchtigten 10-15 Minuten in denen nicht viel gelang. Zu statisch agierte man in Angriff und Abwehr und die Hausherren konnten binnen weniger Minuten auf 17:19 verkürzen. Doch die genommene Auszeit rüttelte die Gäste rechtzeitig wieder wach und man konnte den jederzeit verdienten 23:20 Erfolg einfahren.

Mit etwas mehr Konzentration über die volle Spielzeit kann man zuversichtlich ins nächste Heimspiel gegen die dritte Vertretung des ZHC Grubenlampe gehen.

 

Werdau: Weiß, Schwarzenberger, Quietzsch; Rudel, Redlich (2), Erler (4), Mark (3), Neumann (7), Benkert (6), Müller (1), Fröde, Fritzsche, Jüstel.

 

11.02.2012 

SV Sachsen 90 Werdau II – BSV Limbach-O. II 26:31 (15:13)

 

Eine peinliche Schlussviertelstunde der Werdauer Zweiten kostete den Erfolg über den ungeschlagenen Tabellenführer aus Limbach-Oberfrohna.

Bis ca. 20 Minuten vor Spielende sah es nach dem 6. Heimsieg im 6. Heimspiel aus. Die Hausherren konnten bis zu diesem Zeipunkt meist 1-2 Tore vorlegen. Fehlende Impulse aus dem Tor und Unkonzentriertheiten im Umkehrspiel verhinderten eine höhere Führung.

Doch was dann passierte, ist schwer in Worte zu fassen. Man dachte anscheinend, dass man sich bei einem Schiedsrichter aus dem eigenen Verein alles erlauben darf. So stand man von der 45. bis zur 60. Minute berechtigterweise nur kurzzeitig mit sechs Feldspielern auf dem Parkett.

Warum man ein Spiel derart wegschenkt, bleibt unbegreiflich. In den nächsten Wochen sollte man sich wie zuletzt einzig auf sich und sein Spiel konzentrieren, um diese Vorstellung schnellstmöglich vergessen zu machen.

 

Werdau: Weiß, Schwarzenberger, Quietzsch; Redlich (5), Mark (2), Neumann (5), C. Heinrich (5), Fröde (1), Gläßer, Möschler (3), Nickerl (3), Döbereiner (2).

 

28.01.2012 HC Fraureuth II – SV Sachsen 90 Werdau II 22:23 (9:13)

In einem spannenden Spiel gewinnt die Werdauer Zweite am Ende glücklich, aber dennoch verdient, mit 23:22 gegen die Fraureuther Reserve. Damit punkten die Werdauer endlich auch einmal auswärts.
Das Spiel begann auf beiden Seiten etwas zerfahren und die Gastgeber legten zunächst immer ein Tor vor. In der Folge übernahmen die Werdauer aber immer mehr das Zepter und konnten sich Tor um Tor absetzen. Mit 13:9 ging es dann in die Kabinen.
Nach der Pause waren die Fraureuther zunächst tonangebend und konnten schnell auf zwei Tore verkürzen. Die Werdauer hielten jedoch dagegen und so pegelte sich der Vorsprung bei 2-3 Toren ein. Nach 50 Minuten war dieser jedoch auf ein Tor geschmolzen. Doch der Ausgleich wollte den Gastgebern dank einer guten Abwehrleistung, gestützt auf einen gut aufgelegten Holger Quietzsch im Werdauer Tor, nicht gelingen. So konnte man den ersten Auswärtserfolg über die Zeit bringen.
Ausgelassen feierten die Werdauer den lang ersehnten ersten Sieg in der Fremde. Allerdings stand das Spiel mehrfach auf der Kippe und man konnte froh sein, dass die Gastgeber ihre zahlreichen guten Wurfchancen nicht im Tor unterbringen konnten. In dieser Hinsicht besteht noch Steigerungsbedarf. Dennoch war es eine gute, geschlossene Mannschaftsleistung.

Werdau: Quietzsch; Rudel, Redlich, Erler (2), Möschler, Mark (2), Nickerl (3), Benkert (7), C. Heinrich (6), Fröde, Gläßer, Jüstel (3).

 

22.01.2012 SV Sachsen 90 Werdau II – ESV Lok Zwickau 26:20 (11:11)

Nach einer guten Leistung besiegt die 2. Männermannschaft den ESV Lok Zwickau mit 26:20 und bleibt damit in eigener Halle weiterhin ungeschlagen.
Wie auch in den letzten Partien kamen die Werdauer gut ins Spiel und konnten schnell zwei Tore vorlegen. Doch etliche Unkonzentriertheiten im Abschluss spielten den Gästen in die Karten, wodurch sie nicht nur ausgleichen, sondern nach 20 Minuten selbst drei Tore vorlegen konnten. Die bis dahin gezählten 14 Fehlangriffe sprechen eine deutliche Sprache. Nach der fälligen Auszeit agierte man wieder konsequenter im Spiel nach vorne und konnte bis zur Pause ausgleichen.
Nach dem Wiederanpfiff machten die Hausherren da weiter, wo sie aufgehört hatten. Aus einer sicheren Abwehr heraus spielte man seine Angriffe konzentriert zu Ende und konnte so zunächst immer ein Tor vorlegen. Durch gelungene Aktionen kam immer mehr Sicherheit ins Spiel und man konnte sich nach etwa 45 Minuten mit 3-4 Toren absetzen. Bis zum Ende wurde der Vorsprung auf sechs Tore zum 26:20 Endstand ausgebaut.
Nach den zuletzt schwächeren Auswärtsauftritten gelang der Werdauer Zweiten eine deutliche Steigerung. Wenn man in den nächsten Spielen so zielstrebig agiert wie in der zweiten Hälfte, sollte man endlich auch auswärts punkten können.

Werdau: Schwarzenberger, Quietzsch; Rudel, Redlich (4), Tröger (12), Mark (5), S. Neumann (1), Weiß (1), Fröde (2), Gläßer (1).

 

15.01.2012 TSV Crossen – SV Sachsen 90 Werdau II 26:18 (15:9)

Die Werdauer Zweite schlägt sich auswärts erneut selbst. Nach einer desolaten Leistung unterliegt man Crossen mit 18:26.
Dabei begann das Spiel aus Werdauer Sicht gut und man führte nach neun Minuten mit 5:3. Die mit übertriebener Härte agierenden Gastegeber kämpften sich im wahrsten Sinne des Wortes ins Spiel und konnten nach ca. 15 Minuten zum 8:8 ausgeleichen. Durch diese grobe Gangart kam ein Bruch ins Werdauer Spiel und man ließ sich immer wieder auf die zahlreichen Nicklichkeiten der Crossener ein, wobei das Handballspielen zunehmend vernachlässigt wurde. So konnten sich die Rand-Zwickauer bis zur Halbzeit auf 15:9 absetzen.
Bis ca. zehn Minuten vor Spielende änderte sich wenig am Spielverlauf. Durch das "robuste" Deckungsverhalten der Gastgeber wurde jeglicher Spielfluss zunichte gemacht. Nur Enrico Benkert zeigte einige Lebenszeichen seitens der Werdauer. Erst in den letzten zehn Minuten war wieder ein etwas geordneteres Spiel zu erkennen, so dass man vom zwischenzeitlichen 13:23 (49.) zum 18:26 Endstand verkürzen konnte.
Am Ende stehen 20 Minuten, in denen man Handball spielte, wobei deutlich wurde, dass man den Crossenern spielerisch eindeutig überlegen ist. Die restlichen 40 Minuten beschäftigte man sich mit Nicklichkeiten der Gegenspieler, den Schiedsrichtern, den Mitspielern und entsprechenden "Wortgefechten". In den nächsten Spielen sollte man wieder fokussierter auf den eigentlichen Sport agieren, um erfolgreich zu sein.

Werdau: Weiß, Schwarzenberger, Quietzsch; Rudel (2), Döbereiner (2), L. Heinrich (2), Benkert (10), Fröde, Gläßer (1), Jüstel (1).
26.11.2011 

SSV Fortschritt Lichtenstein – SV Sachsen 90 Werdau II 24:23 (14:13)

 

Die Werdauer Zweite kann nach einer schwachen Vorstellung erneut keine Punkte aus der Fremde entführen. Im Auswärtsspiel in Lichtenstein unterliegt man am Ende zwar unglücklich, aber dennoch verdient mit 23:24.

Erneut starteten die Werdauer gut ins Spiel und konnten sich nach zwölf Minuten auf 8:3 absetzen. Doch die Konzentration in der Defensive und im Torabschluss ließ erneut zu wünschen übrig, wodurch Lichtenstein Tor um Tor herankam und bis zur Pause selbst mit 14:13 führte.

In Halbzeit zwei gab es das gleiche Bild: guter Start der Werdauer mit nachlassender Konzentration zum Ende hin. So erspielte man sich zwischenzeitig einen 3-Tore-Vorsprung (21:18, 50.), welcher durch leichtfertig vergebene Torchancen und zum Teil abenteuerliches Deckungsverhalten weggeschenkt wurde. Dass das entscheidende Tor für die Hausherren erst zwei Sekunden vor Schluss fiel und auch die Art und Weise wie, war symptomatisch für das gesamte Spiel: vorne verliert man zu leicht den Ball und in der Abwehr fehlt die letzte Konsequenz.

Um im Pokalspiel gegen Glauchau bestehen zu können, sollte man endlich einmal  wieder über die vollen sechzig Minuten (wenn nötig auch länger) eine konzentrierte Leistung abrufen. Ansonsten gibt es im Januar gegen Crossen den nächsten Versuch auswärts zu punkten.

 

Werdau: Weiß, Quietzsch; Rudel, Tröger (7), Neumann (6), L. Heinrich (4), Müller (2), Fröde, Gläßer (3), Jüstel (1).

 

13.11.2011 

SV Sachsen 90 Werdau II – SV Niederfrohna 27:23 (14:9)

 

Mit einem glanzlosen 27:23 Heimsieg über den Tabellenletzten aus Niederfrohna bleibt die 2. Männermannschaft zu Hause weiterhin ungeschlagen.

Nach ausgeglichener Anfangsphase konnten sich die Werdauer etwas absetzen und zunächst immer 2-3 Tore vorlegen. Gegen Ende der ersten Hälfte häuften sich jedoch Fehlwürfe und Abspielfehler und es war einmal mehr Torhüter Eric Weiß zu verdanken, dass man die Führung bis zur Halbzeit trotzdem auf 14:9 ausbauen konnte.

Nach Wiederanpfiff gab es das gleiche Bild. Die Werdauer agierten in Abwehr und Angriff kopf- und ideenlos. Allein acht Fehlangriffe in zehn Minuten sprechen eine deutliche Sprache. Doch auch den Gästen fehlte der Spielfaden und so stand es nach vierzig Minuten 18:11. Durch eine Umstellung kam wenigstens etwas mehr Schwung ins Spiel nach vorne - hinten hingegen ging immer noch nicht viel. So konnten die Gäste bis zum Ende auf 27:23 verkürzen.

Unterm Strich steht trotz mäßiger Leistung der 4. Heimsieg in Folge. Dabei erreichten bei weitem nicht alle Spieler ihre Normalform. Will man in zwei Wochen gegen Lichtenstein erfolgreich sein, ist eine Steigerung unbedingt notwendig.

 

Werdau: Weiß, Schwarzenberger, Quietzsch; Rudel (2), Redlich (5), Neumann (10), Döbereiner (3), Müller (3), L. Heinrich (2), Fröde (1), Jüstel (1).

06.11.2011 

ZHC Grubenlampe III – SV Sachsen 90 Werdau II 28:23 (13:12)

 

In einem ansehnlichen Kreisligaspiel unterliegt die Werdauer Zweite am Ende recht unglücklich mit 28:23 gegen den letztjährigen Kreismeister aus Zwickau.

Beide Mannschaften kamen gut ins Spiel und die Hausherren konnten vor allem über ihre linke Angriffseite stets ein Tor vorlegen. Die Werdauer hingegen fanden immer wieder den Weg zum eigenen Kreisläufer und waren entweder direkt oder per Strafwurf erfolgreich. So gab es ein enges Spiel und kleinere Ausreißer wie der 6:4 Zwischenstand wurden schnell ausgeglichen. Dennoch scheiterten beide Teams oftmals am gegnerischen Torhüter. So zog der Zwickauer Schlussmann vor allem der rechten Werdauer Angriffseite immer wieder den Zahn. Werdaus Eric Weiß konnte sich hingegen durch drei gehaltene Strafwürfe auszeichnen. Mit 13:12 ging es dann in die Halbzeit.

Die zweite Halbzeit war bis etwa zehn Minuten vor Spielende ein Spiegelbild der ersten. Durch einige Aluminiumtreffer und Fehlwürfe gerieten die Werdauer nun aber deutlicher in Rückstand. Auch einige kuriose Entscheidungen der Unparteiischen fielen dabei ins Gewicht, so dass am Ende die Zeit nicht mehr reichte, um noch einmal heranzukommen.

Auch wenn die ersten Auswärtspunkte weiter auf sich warten lassen, steht am Ende eine solide Mannschaftsleistung. Mit etwas mehr Konzentration, vor allem im Abschluss, ist man für kommende Aufgaben gut gerüstet.

 

Werdau: Weiß, Schwarzenberger, Quietzsch; Rudel, Redlich, Tröger (4), Möschler (4), Neumann (6), Benkert (3), Müller (1), L. Heinrich, Fröde (2), Gläßer (2), Jüstel (1).

29.10.2011 

SV Sachsen 90 Werdau II – SV Sachsenring Hohenstein-Ernstthal II 30:11 (13:3)

 

Mit einem souveränen 30:11 Erfolg über die zweite Vertretung des SV Sachsenring Hohenstein-Ernstthal feiert die Werdauer Reserve den dritten Heimsieg in Folge.

Da beide Teams mit 4:4 Punkten in die Saison gestartet waren, erwartete man ein Duell auf Augenhöhe. Dieses dauerte jedoch nur acht Minuten, in denen die Gäste in Schlagdistanz bleiben konnten. So war das Spiel lediglich bis zum 5:3 Zwischenstand offen. Danach fand bis zur 32. Minute kein Ball mehr den Weg ins Werdauer Tor. Die Hausherren setzten sich bis zur Halbzeit mit zum Teil sehenswerten Treffern auf 13:3 ab.

Auch die zweite Hälfte gehörte klar den Werdauern, obwohl die Gäste nun ein paar mehr Würfe im Tor unterbringen konnten. Über die Stationen 19:5 (40.) und 28:8 (55.) kamen die Gastgeber zum nie gefährdeten 30:11 Endergebnis.

Hervorzuheben ist die gute Deckungsarbeit mit drei starken Torhütern im Rücken sowie die relativ geringe Fehlerzahl im Angriff. Ebenfalls erfreulich ist, dass sich alle Spieler in die Torschützenliste eintragen konnten. Mit dem Sieg bleiben die Werdauer in eigener Halle weiterhin ungeschlagen. Nun gilt es, am kommenden Sonntag gegen den ZHC Grubenlampe III endlich auch auswärts zu punkten.

 

Werdau: Weiß, Schwarzenberger, Gozdzik; Döbereiner (1), Redlich (3), Mark (1), Neumann (5), Nickerl (5), Müller (4), Heinrich (5), Fröde (1), Gläßer (3), Jüstel (2).

08.10.2011 

SV Sachsen 90 Werdau II – TSV Nema Netzschkau 34:28 (18:13)

 

Mit einem glanzlosen 34:28-Arbeitssieg über den TSV Nema Netzschkau zieht die zweite Männermannschaft in die Viertelfinalrunde um den Bezirkspokal ein.

Die Hausherren begannen vor allem im Angriff gut, so dass man zunächst immer ein Tor vorlegte, welches die Gäste jedoch durch Unkonzentriertheiten in der Werdauer Abwehr postwendend egalisierten. In der Folge konnten sich die Gastgeber mit 4-5 Toren absetzen, wobei allerdings auch eigentlich schlechte Wurfchancen zum Erfolg führten. Mit 18:13 ging es dann in die Halbzeitpause.

Bis Mitte der zweiten Halbzeit zogen die Hausherren durch eine gute Abwehrarbeit mit zahlreichen Tempogegenstößen auf zwölf Tore zum Zwischenstand von 29:17 davon. Doch nun, als das Spiel eigentlich gelaufen war, beschäftigte man sich mit allem, außer dem Handballspielen. Der dünnen Spielerdecke der Gäste war es zu verdanken, dass derartige Unkonzentriertheiten am Ende ungestraft blieben. In den verbleibenden Minuten konnte Netzschkau kontinuierlich bis zum Endstand von 34:28 verkürzen.

Dennoch steht unter dem Strich ein ungefährdeter Heimsieg durch eine solide Mannschaftsleistung, welche es in den nächsten Spielen zu wiederholen gilt.

 

Werdau: Weiß, Schwarzenberger, Quietzsch; Redlich, Tröger (6), Mark, Neumann (11), Müller (4), Hoffmann (4), Heinrich (9), Fröde, Gläßer, Jüstel.

01.10.2011 

SV Sachsen 90 Werdau II gegen HC Fraureuth 29:19 (14:12)

 

Das Kreisliga-Derby der 2. Mannschaften des SV Sachsen 90 Werdau und des HC Fraureuth wurde am Ende eine deutliche Angelegenheit der Gastgeber. "Wir haben uns nicht aus der Ruhe bringen lassen", wollte Werdaus Trainer Henry Wendler den Grund für den Heimsieg sehen. Denn zunächst gaben die Fraureuther den Ton an. Sie führten in der Startphase bereits mit 5:1. Die Sachsen fanden aber zu ihrem Spiel, konnten ausgleichen und kurz vor der Pause erstmals in Führung gehen. Mit zwei Toren Vorsprung ging es in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel war Fraureuth plötzlich von der Rolle. Benjamin Böhme und Alexander Rudolph wurden vom sichtlich überforderten Schiedsrichtergespann nach der jeweils dritten Zeitstrafe vom Platz gestellt, was den sowieso dünn besetzten Gästen nur noch wenige Wechselmöglichkeiten ließ. Werdau baute derweil ihre Führung aus, wobei Daniel Neumann als sicherer Siebenmeterwerfer in Aktion trat. So war die Partie zeitig zugunsten der Gastgeber entschieden. "Die Verstärkungen aus der Altherren-Mannschaft macht sich bezahlt", meinte Henry Wendler, der Routiniers wie Jörg Erler, Jens Möschler, Steffen Döbereiner oder Matthias Rudel in seiner jungen Mannschaft einbaute. (tmp)

 

Werdau: Falk, Qietzsch; Erler (4), Redlich (1), Möschler (4), Neumann (8), Rudel, Müller (6), Döbereiner, Fröde (2), Gläßer (2), Jüstel (2).

24.09.2011 

ESV Lokomotive Zwickau – SV Sachsen 90 Werdau II 24:17 (10:9)

 

Aufgrund von unglaublichen 51 Fehlangriffen (75% Fehlerquote) verliert die zweite Männermannschaft völlig verdient gegen den ESV Lok Zwickau.

Die Werdauer kamen dabei besser ins Spiel und führten schnell mit vier Toren. Doch zu überhastete Aktionen im Umkehrspiel und Fehlwürfe spielten den Routiniers aus Zwickau in die Karten und sie konnten kontinuierlich verkürzen und bis zur Pause selbst mit 10:9 in Führung gehen.

Nach der Halbzeit änderte sich an diesem Verlauf eher wenig und die Gastgeber bauten ihren Vorsprung auf 18:11 aus. Doch nun besann man sich kurzzeitig auf sein eigentliches Leistungsvermögen und aus einer guten Abwehr heraus konnten die Werdauer drei Kontertore in Folge erzielen und entsprechend herankommen. Der Versuch, weiter zu verkürzen, scheiterte jedoch erneut an eigenen Fehlern im Aufbauspiel oder Fehlwürfen. So verwalteten die Zwickauer sicher ihren Vorsprung bis zum Schluss.

Nun heißt es, dieses Spiel schnellstmöglich abzuhaken und sein eigentliches Potenzial im nächsten Spiel wieder voll abzurufen, um erneut erfolgreich zu sein.

 

Werdau: Quietzsch; S. Neumann (1), Mark, D. Neumann (6), Rudel, Müller (2), Fröde (4), Fritzsche (3), Jüstel (1)

17.09.2011 

SV Sachsen 90 Werdau II – TSV Crossen 21:20 (11:10)

 

Die zweite Männermannschaft startet mit einem hart erkämpften Heimsieg in die Kreisligasaison, an deren Ende man gerne ein Wörtchen um den Aufstieg mitreden würde.

Da aufgrund von Personalproblemen gleich zwei Spieler in der Ersten aushelfen mussten, unterstützten erneut die beiden A-Jugendlichen Christian Heinrich und Dennis Marschlich sowie die beiden "Oldies" Jens Nickerl und Matthias Rudel die Werdauer Zweite.

Trotz ungewohnter Aufstellung und mit nur drei etatmäßigen Rückraumspielern kamen die Hausherren gut ins Spiel und konnten sich nach zehn Spielminuten erstmals mit drei Treffern absetzen. Doch durch einige Unkonzentriertheiten in der Abwehr konnten die Gäste beim  Zwischenstand von 10:10 wieder ausgleichen. Quasi mit dem Pausenpfiff gingen die Werdauer durch ein Kontertor von Christian Heinrich erneut mit 11:10 in Führung.

Der Start in Halbzeit Zwei gehörte klar den Gästen, welche schnell ausgleichen und selbst  drei Tore vorlegen konnten. Hinzu kam noch der erkennbare Kräfteverschleiß im Rückraum, wodurch eine Umstellung auf zwei Kreisläufer notwendig wurde, welche sich jedoch als gar nicht so schlecht herausstellte. So kämpften sich die Hausherren zurück ins Spiel und blieben zunächst mit jeweils einem Treffer in Rückstand, bis beim Stand von 17:17 der Ausgleich geschafft war. Doch nochmals konnte Crossen mit zwei Toren zum 18:20 Zwischenstand in Führung gehen. In den letzten Minuten stand die Werdauer Abwehr noch besser und Dennis Marschlich hielt auch in dieser entscheidenden Phase seinen Kasten sauber. So schafften die Gastgeber nicht nur den Ausgleich sondern gingen nach 58 Minuten erneut selbst mit 21:20 in Führung. Im letzten Angriff traf Crossen zwar noch das Tor, wurde aber wegen einem technischen Fehler zurückgepfiffen.

Am Ende mit ihren Kräften feierten die Gastgeber den letztlich kämpferisch verdienten ersten Sieg der Saison. Mit einem solchen Einsatzwillen und auch einer vielleicht wieder ausgeglichener besetzten Auswechselbank kann man zuversichtlich in die nächsten Spiele gehen.

 

Werdau: Marschlich, Quietzsch; Nickerl (1), Mark (1), Neumann (5), Rudel (1), Müller (4), Heinrich (5), Fritzsche, Gläßer (2), Jüstel (2)

04.09.2011

 

SV Sachsen 90 Werdau II - VfB Blau-Gelb Flöha II 30:26 (12:9)

 

Im Bezirkspokal hat die 2. Männermannschaft des SV Sachsen 90 die zweite Runde erreicht. Die Schützlinge von Henry Wendler gewannen gegen den VfB Blau-Gelb Flöha II mit 30:26 (12:9). Im Duell zweier Kreisligisten setzten die Werdauer die ersten Akzente, so dass nach der frühen 6:2-Führung die Weichen bereits auf Sieg gestellt waren. Flöha kam zwar noch einmal auf 9:10 heran, die Sachsen hatten aber eine prompte Antwort parat. Die 17:10-Führung zu Beginn der zweiten Halbzeit war die endgültige Entscheidung. Für Werdau trafen Daniel Neumann (9), Dirk Tröger (8), Christian Heinrich (4), René Müller (3), Thomas Gläßer (3), Sascha Hoffmann (2) und Sebastian Fröde.