SV Sachsen 90 Werdau II - "Lebensbrücke" 24:19 (11:6)

In einem Freundschaftsspiel zwischen dem 2. Männerteam des SV Sachsen 90 Werdau und der Handballmannschaft der Langenhessener Behindertenwerkstatt "Lebensbrücke" gab es am Ende mit 24:19 (11:6) zwar den Sieg des Favoriten, der allerdings zweitrangig sein sollte. "Es ist schön, dass es Leute gibt, die uns nehmen wie wir sind und mit uns gemeinsam Handball spielen", sagte mit Frank Antrack ein Spieler der "Lebensbrücke". Der 44-Jährige gehörte zur 14-köpfigen Mannschaft von Trainer Christian Pape, für den diese Begegnung im Rahmen der bestehenden Partnerschaft bisher der Höhepunkt war. Der Spaß seiner Spieler am Handball ließ sich dabei nicht verbergen, entsprechend bejubelten die Langenhessener jeden ihrer Treffer. Dabei spielten sie allerdings gegen ihren eigenen Torhüter Silvio Wiesner, der im Kasten der Sachsen stand. Auf der anderen Seite hüteten Eric Weiß beziehungsweise Holger Quietzsch das Tor der "Lebensbrücke".

Während für die Werdauer Männer nächste Woche der Punktspielalltag weiter geht, bereitet sich die Langenhessener Mannschaft auf ein Turnier im kommenden Monat in Hohenstein-Ernstthal vor. Ihr Saisonhöhepunkt ist aber im September die sächsische Meisterschaft in Riesa, bei der es um die Qualifikation für das deutsche Championat im nächsten Jahr in München geht. (TMP)